Deutschland

Burgen-Tour: Ein besonderes Ausflugsziel auf der Schwäbischen Alb

Der Herbst- eine wunderbare Zeit zum Wandern. Deshalb möchte ich euch heute eins der schönsten Wanderziel auf der Schwäbischen Alb vorstellen.

Letzten Oktober hat es meinen Vater und mich ins Große Lautertal verschlagen. Ich hatte schon viel über diese schöne Region auf der Schwäbischen Alb gelesen und auf diversen Instagram- Accounts wunderschöne Bilder dazu entdeckt. Ich wollte aber auch die Burg Teck in diesen Tag mit integrieren und da kam es gerade perfekt, dass sie auf dem Weg lag. Die Burg Teck stand schon lang auf meiner Liste der  besonderen Ausflugsziele in Baden-Württemberg.

Das Große Lautertal erstreckt sich von Offenhausen bei Gomadingen bis nach Talheim auf der Schwäbischen Alb und mündet dort in die Donau. Also ein ganz schönes Stückchen. Das Flüsschen befindet sich in einem malerischen Tal, dass sich um jahrtausendalte Felsen schlängelt und ist gespickt mit alten Burgen und Ruinen an jedem Eck.

Dann kommt mal mit auf meinen herbstlichen  Kurztrip auf die Schwäbische Alb…

 

1. Ausflugsziel

Die Burg Teck

Bevor wir die Burg Teck ansteuerten, machten wir einen kurzen Wander-Stopp bei dem Aussichtspunkt Hohenbol. Der kleine Berg, der sich vor der Burg Teck befindet, ist mindesten genauso bekannt wie die Burg Teck selbst und beliebtes Ausflugsziel für Wanderer, Fotografen und Aussichtssuchende.

 

In die Burg Teck sind wir leider nicht gewesen, sonst hätten wir unsere anderen Ausflugsziele auf der Schwäbischen Alb an diesem Tag nicht geschafft. Es gab daher nur eine kleine Wanderung um die Burg Teck. Die Besichtigung der Burg steht auf jeden Fall für Sommer 2020 an. Habt ihr gewusst, das die Burg Teck ein Wanderheim des Schwäbischen Albvereins beherbergt?

Ein kleiner Hinweis für Drohnen-Fans: Bitte die aktuellen Hinweise der Burg beachten. Das GPS-Signal dort ist nicht das Beste!

 

2. Ausflugsziel

DieBurgruineHohenhundersingen

Weiter ging es für uns durchs Lenninger Tal nach Münsingen und Gomadingen. In Gomadingen beginnt der Einstieg ins Große Lautertal. Das Große Lautertal ist übrigens ein sehr beliebtes Wanderziel in Baden-Württemberg und sogar deutschlandweit bekannt.

Angekommen in dem kleinen Dörfchen Hundersingen, konnten wir unser Auto direkt unterhalb der Burgruine abstellen. Es war so gut wie nichts los und das an einem herrlich sonnigen herbstlichen Samstag. Rucksack aufgesattelt und ab gings hoch auf die Burg. Der Anstieg dauerte ca. 15 Minuten. Ihr erreicht die Burg Hohenhundersingen entweder wie wir, über einen kleinen Wanderpfad der seitlich der Burg entlangläuft oder ihr parkt am Waldparkplatz Schlosshau direkt hinter der Burg und lauft über einen normalen Wanderweg zur Burgruine.

Die Burg stammt aus dem 12. Jahrhundert und ist im Gegensatz zu vielen anderen Burgen im Großen Lautertal noch einigermaßen gut erhalten. Wir nutzten die vorhandenen Sitzmöglichkeiten für einen kurzen Snack- und Teepause und genossen die tolle Aussicht übers Große Lautertal und weite Teile der Schwäbischen Alb. Nicht unweit der Burg, genauer gesagt gegenüber befindet sich ein imposanter Felsen, der aussieht wie ein großer Daumen.

Achtung: Die Burg ist nicht geeignet für Rollstuhlfahrer oder Kinderwägen.

 

3. Ausflugsziel

Die Burg Hohengundelfingen

Unser letzter Stopp im Großen Lautertal auf der Schwäbischen Alb, lag nur ca. 5 Minuten Fahrtzeit von der Burg Hohenundersingen entfernt. Wer fit zu Fuß ist, kann das Auto auch in Hundersingen stehen lassen und zur Burg Hohengundelfingen wandern. Allerdings ist der Anstieg zur Burgruine ordentlich. Also nicht unterschätzen! Für die Gemütlichen unter euch, meinen Vater und mich eingeschlossen, gibt es etwas hinter der Burg gelegen, einen Wanderparkplatz. Von dort seid ihr in ca. 10 Minuten Fußmarsch bei der Burg Hohengundelfingen.  Diese gut erhaltene Burgruine, die dort ebenfalls seit dem 12. Jahrhundert steht, hat mich sehr beeindruckt. Die Lage, die Aussicht auf das Große Lautertal und die Albhochfläche und die Größe der Burg ist wirklich imposant.  Wir hielten uns bis zum Sonnenuntergang dort auf und genossen diese ganz besondere Stimmung.

Im Gegensatz zur Burg Hohenhundersingen, ist die Burg Hohengundelfingen auch gut für Rollstuhlfahrer oder Kinderwagen erreichbar. Allerdings sind große Teile auch nur zur Fuß erreichbar.

Die Schwäbische Alb eigent sich prima für einen Kurztrip und ist wie geschaffen für einen Auszeit im Grünen. Ihr findet hier zahlreiche Wanderwege sowie geologische und kulturelle Sehenswürdigkeiten.

 

Tipp:

Wer noch etwas Zeit hat und noch eine schöne Burg auf der Schwäbischen Alb mit einbinden möchte, kann hier auf dem Heimweg über Schopfloch und Neidlingen fahren und die Burgruine Reußenstein mit einbeziehen.

 

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.