Deutschland

Wandern auf dem malerischen Bahnerlebnispfad

Entlang an Streuobstwiesen, durch wilde Klingen und mystische Wälder

Diesen Spätsommer kam ich endlich dazu auf dem Bahnerlebnispfad zu wandern. Da ich mich gerade wieder in meiner „Wander“lust – Phase befinde und der Pfad direkt vor der Haustür liegt, schrie der Pfad ja förmlich danach, abgewandert zu werden.

Ich hatte schon oft von Freunden und Bekannten gehört, das der Bahnerlebnispfad sehr schön und abwechslungsreich sein soll. Sie schwärmten von den wilden Klingen, der schönen Aussicht und den fast schon mystischen Wäldern. Da war mein Interesse geweckt.

Der Bahnerlebnispfad befindet sich inmitten des Naturparks Schwäbisch-Fränkischer-Wald. Vom Welzheimer Wald geht’s durch tiefe Schluchten Richtung Wieslauftal. Der Pfad eignet sich super für Klein und Groß, allerdings ist er nicht kinderwagentauglich. Man sollte gut zu Fuß sein, denn der Pfad wird oft sehr schmal, Wurzeln durchkreuzen öfters den Weg und an der ein oder anderen Stelle wird’s doch mal matschig.

Man kann die Wanderung super mit einer nostalgischen Fahrt mit der Schwäbischen Waldbahn verbinden. Für gut konditionierte Wanderer gibt’s die Variante den Bahnerlebnispfad bergauf Richtung Welzheim zu wandern und bergab nimmt man die Schwäbische Waldbahn. Für die Gemütlichen unter euch (zu denen ich mich auch zähle) gibt’s die Variante dann umgedreht. Wer gerne die Schwäbische Waldbahn mit der Wanderung verbinden will bitte folgendes beachten: die Schwäbische Waldbahn fährt nur an Sonn- und Feiertagen. An allen anderen Tagen dürft ihr auf den Bus umsteigen.

Mehr Infos zu der Schwäbischen Waldbahn findet ihr hier: www.schwaebische-waldbahn.de

Dann starten wir doch mal auf unserer Wanderung auf dem Bahnerlebnispfad von Welzheim nach Rudersberg.

Ich habe für euch die Wanderung mal nach wechselndem Landschaftsbild in Etappen eingeteilt, so kann ich euch diverse Highlights besser beschreiben und standortbezogen besser erklären.

Zum Bahnerlebnispfad

14,5km

ca. 4 Stunden

ca. 310m

ca. 80m

Ich hab euch die Route per Koomot zusammengestellt. Unter folgendem Link gelangt ihr zur Route: https://www.komoot.de/tour/193310844

Achtung: Die Route startet in Rudersberg. In meinem Fall sind wir in Welzheim gestartet.

Etappe 1: Der Tannwald

Wir starten am Bahnhof in Welzheim und wandern Richtung Haltestelle Tannwald. Am Tannwald in Welzheim befindet sich nicht nur der Stadtbiergarten, sondern auch ein toller Erlebnisspielplatz genannt „Römerspielplatz“, sowie diverse Bocciabahnen, ein Minigolfplatz, der Stadtpark und nicht ganz unweit, die Mammutbäume.  Habt ihr gewusst, dass am Tannwald auch der beliebte Premiumwanderweg FeenSpuren „Römerwald“ startet?

Wer mit dem Wohnmobil unterwegs ist kann hier nahe dem Tennisheim sein Wohnmobil abstellen und von dort aus auf den Bahnerlebnispfad starten. Falls der WoMo-Stellplatz am Tannwald voll sein sollte gibt’s direkt am Bahnhof in Welzheim noch Stellplätze.

Weiter geht’s in den schönen Tannwald. Direkt am Bahngleis entlang, gelangt ihr nach ein paar Minuten zum nächsten Highlight des Pfades. Wir befinden uns nun an der Haltestelle Breitenfürst. Dort steht ein liebevoll restaurierter Personenwagen, indem sich ein schnuckeliges Café befindet. Das Café Expresso Gleis 1 hat ebenfalls zu den Fahrtzeiten der Schwäbischen Waldbahn geöffnet. Ein Tässchen Kaffee gefällig?

Unmittelbar nach der Haltestelle Breitenfürst, sobald der Wald sichtbar wird und wir am Wassertretbecken Breitenfürst vorbei sind, beginnt die Edenbachschlucht.

Etappe 2: Die Edenbachschlucht

Nicht nur ein beliebtes Ziel für Wanderer, sondern auch für Fotografen. Der Edenbach schlängelt sich wildromantisch durch die Schlucht bis er an der Laufenmühle in die Wieslauf mündet und bietet so einige tolle Fotospots. Nimmt euch genügend Zeit und genießt diese wildromantische Schlucht mit ihren vielen kleinen Wasserfällen und kleinen Brücken, die über den Bach führen. In der Edenbach-und Wieslaufschlucht wird eure Fähigkeit zu Balancieren des Öfteren auf den schmalen Pfaden auf die Probe gestellt. Kleine Abkühlung für die Füße in einer der versteckten Buchten im Edenbach gefällig? Unterwegs findet ihr sogar einen Grillplatz, der sich kurz vor der Laufenmühle befindet. Einen weiteren gibt es direkt am Bahnhof Laufenmühle.

Etappe 3: Die Wieslaufschlucht

Wir verlassen die Edenbachschlucht und befinden uns an der Laufenmühle. Die Laufenmühle ist vor allem durch ihr beliebtes Familien-Ausflugsziel Eins+Alles: Erfahrungsfeld der Sinne bekannt. Hier könnt ihr nicht nur ausgezeichnete Kaffeespezialitäten genießen und den Sinnespfad durchwandern, sondern auch Lamas streicheln. Weiter geht’s am Laufenmühle-Viadukt entlang zum Bahnhof Laufenmühle. Die Gleise sind jetzt wieder direkt neben uns und wir begeben uns abwärts in die Schlucht hinunter zur romantischen Klingenmühle. Die 400 Jahre alte Mühle lädt zum gemütlichen Verweilen ein. Das Café hat am Wochenende geöffnet und bietet einfache, aber regionale Speisen an und vergesst nicht den wunderschönen Wasserfall direkt an der Mühle zu bewundern. Weiter geht es entlang an der Wieslauf. Unmittelbar nach dem zweiten wunderschönen größeren Wasserfall bei der Klingenmühle, kommt ihr an einem alten, zerfallenen Pumpwerk vorbei. Über zahlreiche Brücken und schmale Pfade geht es wie in der Edenbachschlucht, durch die Wieslaufschlucht. Diese endet für uns am Straßenübergang Richtung Steinbach.

Etappe 4: Das Wieslauftal

Wir verlassen die Wieslaufschlucht und wandern zu unserem nächsten Strecken-Highlight – dem malerischen Strümpfelbach-Viadukt. Wer an einem Sonn- oder Feiertag hier wandert, hat vielleicht sogar Glück, die Schwäbische Waldbahn zu sehen, wie sie über die sehr gut erhaltene Brücke dampft. Unterhalb des Viadukts geht’s dann weiter über den Strümpfelbach. Nach einem kurzen Anstieg auf der anderen Seite des Viadukts, habt ihr die Möglichkeit an der Panorama-Plattform am Strümpfelbach-Viadukt, die Brücke von der anderen Seite zu bewundern. Hier lohnt sich auf jeden Fall eine kleine Rast.

Ein kurzer Anstieg über ein paar steile Treppen, führen uns Richtung Klaffenbach und somit wieder direkt an die Gleise.  Nach der kleinen Brücke in Klaffenbach verändert sich so langsam auch die Landschaft. Wir verlassen wilde Schluchten und mystisch wirkende Wälder und begeben uns auf Streuobstwiesen. Am Birkenberghöfle bündeln wir nochmals unsere letzte Kraft für den letzten kleinen Anstieg, der uns durch wilde Obststräucher und entlang alter Streuobstbäume führt.

Nach einer Weile im Wald folgen wir dem Wanderweg bergabwärts auf den letzten Streuobstwiesenabschnitt, der uns nach dem letzten Bahnübergang vor Oberndorf über eine kleine schmale Holzbrücke führt. Entlang an Kürbis- und Sonnenblumenfelder wandern wir Richtung Bahnhof Oberndorf und befinden uns somit auf der Zielgeraden.

Vorbei an der Haltestelle Rudersberg Nord durchqueren wir den kleinen, aber feinen Ortskern von Rudersberg und erreichen schließlich den Bahnhof in Rudersberg. Von hier aus könnt ihr wieder zurück mit der Schwäbischen Waldbahn oder ihr nehmt den Bus, der direkt am Bahnhof abfährt.

IMG_8487
IMG_8501
IMG_4271

Etwas Geschichte gefällig - die Tonspur entlang des Bahnerlebnispfads

Entlang des Bahnerlebnispfades gibt es mehrere Audiostandorte in der „Tonspur“ zusammengefasst. Der schwäbische Schaffner Christian Schnauffer nimmt dich in 16 spannenden und lustigen Episoden mit auf eine interessante Reise. Die Audio-Tour steht für dich zudem im App Store für iPhone und den iPod Touch zum Download bereit!

Mehr Infos erhaltet ihr in der ausführlichen Broschüre des Bahnerlebnispfads: https://www.welzheim.de/download/445_D_Bahnerlebnispfad_Faltkarte_2017_final.pdf

IMG_8505
IMG_4333

Der Bahnerlebnispfad ist im Frühling, Sommer und im Herbst eine wunderbare Wanderung für Klein und Groß. Vor allem Eisenbahnbegeisterte kommen auf ihre Kosten. Da der Pfad lange durch Schluchten führt und oftmals sehr eng ist, ist gutes Schuhwerk zu empfehlen. Achtet auch darauf, dass es oft matschig und rutschig in den Schluchten sein kann. Wer unterwegs rastet, nimmt bitte seinen Müll wieder mit. Ihr befindet euch in einem Naturschutzgebiet, daher achtet bitte auf örtliche Anweisungen/Hinweise und behandelt die örtliche Flora und Fauna mit Respekt. Der Wanderweg selbst ist super ausgeschildert und bietet eine abwechslungsreiche Landschaft, viele Möglichkeiten zum Rasten und Einkehren und eine dampfende Museumsbahn gibt’s mit etwas Glück noch oben drauf.

Ihr wart schon auf dem Bahnerlebnispfad unterwegs? Dann schreibt mir eure Erfahrungen gerne in die Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutz
remssuedwind, Besitzer: Sandra Bihlmaier (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
remssuedwind, Besitzer: Sandra Bihlmaier (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: