Ägypten

Ras Mohammed: Schnorcheln an den schönsten Riffen des Roten Meers

Heute möchte ich euch einen ganz besonderen Ort am Roten Meer vorstellen. Wer Urlaub am Roten Meer macht muss den Ras Mohammed Nationalpark nahe Sharm El Sheikh unbedingt besuchen! Der Ras Mohammed Nationalpark ist unter Tauchern und Schnorchlern DER Hotspot am Roten Meer aber auch ein beliebtes Ausflugsziel unter den klassischen Touristen. Eine atemberaubende Unterwasserwelt und noch weitestgehend gut erhaltene und schöne Riffe gibt es hier zu entdecken und bestaunen. Also nicht vergessen, Taucherbrille, Schnorchel und Schnorchel – Shirt einzupacken.

Allgemeines zum Ras Mohammed Nationalpark

Ras Mohammend heißt übersetzt Kopf des Mohammed. Passt irgendwie finde ich, da der Nationalpark der südlichste Zipfel der Sinai Halbinsel ist. Von Sharm El Sheikh erreicht ihr den Nationalpark per Auto in ca.45 Minuten. Der Ras Mohammed Nationalpark darf nur in Begleitung eines offiziellen Reiseführers betreten werden. Am Eingang des Nationalparks wird streng kontrolliert. Bitte tut mir, der Umwelt und dem Nationalpark einen gefallen und lasst euch nicht mit dem Bus in den Nationalpark karren. Die Wege dort sind zum größten Teil nicht geteert und die schönsten Plätze erreicht ihr erst gar nicht mit dem Bus. Schiff, Fahrrad und Auto sind die besten Optionen, um im Ras Mohammed sich fortzubewegen. Bitte denkt immer daran genug zu trinken mit zu nehmen.

Kleiner Schnorchel-Guide

Leider macht die so genannte „Korallenbleiche“ auch nicht vor dem Roten Meer halt und hat hier schon längst ihre Spuren hinterlassen. Ihr seht Korallen, die keine Farbe mehr haben, überzogen sind von Algen oder einfach nur noch aussehen wie ein Stein? Das sind Spuren der Korallenbleiche, die im Zuge der Klima- und Meereserwärmung immer mehr zunimmt. Leider gibt kommt noch erschwerend hinzu, dass viele Touristen wahllos über die Korallen trampeln und keine Rücksicht nehmen auf die Unterwasservegetation. Leider sind viele Einheimische genauso wenig aufgeklärt, daher helft mit und weist die Menschen, die so etwas tun, freundlich darauf hin, was sie mit ihrem Verhalten eigentlich verursachen und zerstören.

Wenn es geht, dann verzichtet bitte unter Wasser auf funkelnde Dinge, wie Schmuck oder Pailletten an der Schwimmkleidung. Dies desorientiert die Fische oder ihr werdet für Nahrung gehalten und angeknabbert. Bitte berührt die Fische auch nicht.

Achtung, wer meint über die Riffe schwimmen zu wollen bei seichtem Gewässer: Nehmt lieber den längeren Weg in Kauf, da ihr euch sonst verletzen könnt oder Korallen abbrecht. Einige Korallen sind sogar sehr giftig daher lieber auf Nummer sicher gehen.

Füttert bitte nicht die Fische! Sie finden genug Nahrung im Meer. Das Weißbrot lässt den Magen der Fische aufquillen und den Rest könnt ihr euch denken. Dazu bringt ihr das ökologische System durcheinander und ändert das gesamte Verhalten der Meeresbewohner.

Setzt oder steht bitte auf keinen Fall auf die Korallen, nur um das perfekte Bild zu knipsen!

Achtet ihr auf all das, steht eurer Tauch- oder- Schnorchel – Safari im Roten Meer nichts mehr im Weg.

Die Sehenswürdigkeiten im Nationalpark

Das Tor Gottes

So heißt die Felsformation bzw. das Tor, dass ihr als erstes durchquert, wenn ihr euch auf den Weg zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten im Nationalpark macht. Bei richtigem Lichteinfall soll man das Wort Allah (Gott) im Sand lesen können.

Die Mangroven

Ihr wollt die einzigen Mangroven in Afrika sehen? Dann müsst ihr dort hin. Bestaunt dort eine einzigarte Vegetation und beobachtet die vielen kleinen Krebse bei ihrer täglichen Arbeit. Achtet darauf bei Ebbe dort anzukommen. Bei den Mangroven findet ihr auch noch Risse in der Erdoberfläche, die nach einem Erdbeben vor vielen Jahren entstanden. Das Rote Meer hat sich bei einigen Erdrissen schon an die Oberfläche gekämpft.

20190501_161345
Zeit meines Lebens_67

Die Baracuda Bay

Kleiner Stopp mit Aussicht gefällig? Hier findet ihr auch den Hafen der Küstenwache, die das Ras Mohammed überwacht. Was für ein Kontrast. Dieses wunderbar blaue Meer und dieser ockerfarbene Sand.

Der Salzsee

Der einzige Salzsee auf der ganzen Sinai Halbinsel.

Der Magic Lake

Einer der Badestopps im Ras Mohammed. Herrlich türkises Wasser. Aber eher weniger zum Schnorcheln geeignet.